Arantxa García Fernandez 
Danone South Europe Transformation Manager

Lassen Sie uns nun annehmen, dass wir die beiden Bremsklötze Trägheit, und Angst überwinden konnten: Wir fühlen uns nun in der Lage, uns dem zu stellen, was getan werden muss. Die nächste Frage lautet: Wollen wir das, haben wir den Ehrgeiz, die Kraft und den Mut, uns auf eine Transformation einzulassen?


Nicht jeder hat zu jeder Zeit die Energie, eine Unternehmenstransformation anzugehen, egal wie groß sie ist, und deshalb ist der dritte Bremsklotz einer Transformation die Bequemlichkeit.


Es ist merkwürdig, dass Bequemlichkeit als Synonym für Trägheit gilt, aber wenn wir uns an die Definition erinnern: „Trägheit ist der Widerstand eines Körpers, seinen Ruhe- oder Bewegungszustand zu ändern, wenn keine Kraft auf ihn einwirkt“, wird klar, dass Bequemlichkeit dieser Mangel an Kraft ist, der den Kreis der drei wesentlichen Bremsklötze einer Transformation schließt: wenn sich nichts bewegt und wir nicht mit Kraft auf das, was wir ändern wollen, einwirken, wird sich nichts verändern.


Bequemlichkeit, Widerwillen, Apathie oder Faulheit ist der fehlende Wunsch, jene Kraft einzusetzen, der zu Veränderungen führt. Was schon einigermaßen verständlich ist, denn etwas verändern zu wollen ist nicht einfach und wir werden bei Veränderungsvorhaben jeder Art immer auf Widersacher und Widerstand stoßen.


Keine Transformation läuft an, ohne dass es Widerstand von verschiedenen Seiten gibt. Und tatsächlich, wenn man durch eine Transformation niemanden in Unruhe versetzt, dann verändert man auch nicht wirklich etwas.


Aber kommen wir zurück zum Begriff der Bequemlichkeit, der Nachlässigkeit, der Faulheit, Langsamkeit oder Unachtsamkeit beim Ausführen von Aktivitäten. Und sie hat in unserer Kultur so viel Gewicht, dass das Christentum sie als eine der 7 Todsünden betrachtet.



Keiner repräsentiert die Bequemlichkeit in der Tierwelt besser als der Koala. Er ist kaum 4 Stunden am Tag wach und verbringt den Tag in demselben Baum, in dem er gewöhnlich frisst und schläft. Weniger bekannt ist, dass diese Tiere ihre Bewegungen bewusst einschränken, so dass sie sehr wenig Energie verbrauchen und daher ihren Kalorienverbrauch niedrig halten können. Daher dient „ihre Faulheit“ dem Überleben, unsere hingegen hat keinerlei Rechtfertigung.


Bequemlichkeit hindert uns daran, unsere Ziele zu erreichen, und doch ist sie in unserem Leben und in Organisationen sehr präsent. Was steckt dahinter? Es liegt daran, dass wir einfach nach kurzer Zeit aufhören etwas zu tun, was wir nicht wirklich mögen oder vor dem wir Angst haben, und es verschafft uns die kurzzeitige Annehmlichkeit, keine Risiken eingehen zu müssen, wobei wir die Konsequenzen ausblenden, die diese Einstellung mittelfristig haben wird.


Was ist das beste Beispiel dafür? Eine Diät oder das Fitnessstudio. Wir brechen eine Diät ab oder gehen nicht mehr ins Fitnessstudio, weil wir kurzfristig keine Ergebnisse sehen und es befriedigender ist, wieder das zu essen, was wir mögen, oder uns auf unserem Sofa nicht mehr quälen müssen. Wenn wir die Konsequenzen dieser Entscheidungen erkennen, ist es oft schon zu spät.


Menschen sind wie Koalas auf Bequemlichkeit programmiert, unser Nervensystem veranlasst uns dazu, uns möglichst wenig anzustrengen, d. h. so wenig Energie wie möglich für unsere Tätigkeit aufzuwenden. Deshalb fällt es uns so schwer, uns für etwas zu entscheiden, das wir zum ersten Mal tun. Andererseits, wenn wir es einmal geschafft haben, es in unsere tägliche Routine einzubauen und es sogar zu genießen, schließt sich der Kreis, indem wir zwar wieder in das Hamsterrad einsteigen, dieses Mal allerdings, um unsere Aufgabe zu genießen und eine positive Veränderung zu erzielen.


Die Transformationen


Was ist also zu tun, um die drei Bremsklötze zu lösen, die den Beginn einer Transformation blockieren?


Trägheit lässt sich nur überwinden, wenn wir uns als erstes neugierig in unserem Umfeld umsehen, mit dem Wunsch, Möglichkeiten zu erkennen wie man besser werden und lernen kann. Wir müssen die Demut haben, zu erkennen, was nicht so gut läuft und den Ehrgeiz, dieses und uns selbst ändern zu wollen.


Um die Angst zu überwinden, kenne ich nur zwei Wege: uns nach und nach an das zu wagen, wovor wir Angst haben, wobei wir von weniger zu mehr vorangehen, und den Mut zu haben, um Hilfe zu bitten, wenn wir es nicht alleine schaffen.


Zur Überwindung der Bequemlichkeit ist eine Motivierung durch die erreichten Ergebnisse, die wir erzielen werden, wenn wir handeln erforderlich. Wir dürfen nicht schon bei der ersten Veränderung aufgeben. Der beste Weg, die Veränderung zu verankern, ist, Routinen zu entwickeln, die uns zwingen, sie solange beizubehalten, bis wir die Ergebnisse sehen.


Kurz gesagt, können Sie sich entscheiden, die Veränderung zu ignorieren und im Hamsterrad zu bleiben, Sie können die Notwendigkeit für Veränderungen zwar einsehen, aber in Ihrer Angst verankert bleiben, nicht in der Lage zu sein, irgendetwas zu ändern und wie das verängstigte Zebra jeden beißen, der mit Ihnen über Veränderung sprechen möchte, oder Sie können glauben, dass Sie selbst zwar etwas verändern könnten, wollen aber einfach nichts tun und auf Ihrem Ast sitzen bleiben, wie ein Koala, der sich nur um die Befriedigung seiner Grundbedürfnisse kümmert. Aus welchem Grund auch immer Sie sich der Veränderung nicht stellen, früher oder später wird sie vollzogen sein: Sie müssen sich entscheiden, ob Sie die Veränderung steuern wollen oder ob Sie sich von ihr steuern lassen.


WIR SIND DIE GLOBALE TRANSFORMATIONSBERATUNG, DIE VON UNILEVER, DANONE, CANON GROUP, ADEVINTA, SCHIBSTED MEDIA, ANGELINI PHARMA, CHIESI, GRIFOLS AUSGEWÄHLT WURDE, UM DIE ZUKUNFT DER ARBEIT IN IHREN ORGANISATIONEN ZU VERWIRKLICHEN.

Vereinbaren Sie einen Videoanruf mit uns, wann es Ihnen am besten passt.

KONTAKT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.